Paritätische Landeskommission im Metallgewerbe

   

Die Paritätische Landeskommission im Metallgewerbe (PLKM) ist ein von den Sozialpartnern (SMU, Unia und SYNA) gegründeter Verein. Das Sekretariat wird von der Schweizerischen Metall-Union geführt. Die PLKM ist verantwortlich für die Durchführung, die Kontrolle und den Vollzug des Landesgesamtarbeitsvertrags (LGAV).

Sozialpartnerschaft

Die Sozialpartner im Metallgewerbe, arbeitgeberseits die Schweizerische Metall-Union (SMU) sowie arbeitnehmerseits die Gewerkschaften Unia und Syna, arbeiten auf einer von Vertrauen geprägten Basis eng zusammen.
 
Zweck dieser engen Partnerschaft ist:

  • Erhalt der Vollbeschäftigung im Metallgewerbe
  • Fortschrittliche und geregelte Arbeitsbedingungen
  • Förderung der betrieblichen Zusammenarbeit
  • Wahrung des Arbeitsfriedens
  • Unterstützung der permanenten Aus- und Weiterbildung
  • Verbessern der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes
  • Imageförderung der Branche
  • Gegenseitige Unterstützung nach Treu und Glauben

Die Beziehungen der Partner untereinander wie auch die Rechte und Pflichten der einzelnen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind im Landesgesamtarbeitsvertrag im Metallgewerbe geregelt.

News

Neuer Landesgesamtarbeitsvertrag

Der neue Landesgesamtarbeitsvertrag (LGAV) im Metallgewerbe wurde zwischen den Sozialpartnern für die Dauer vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2018 abgeschlossen. (22.05.2014)